Mini militia GPS-Uhr im Test: Garmin Forerunner 405 (cx) - Laufen Klettern Reiten

Laufen Klettern Reiten Logo

 

Print

GPS-Uhr im Test: Garmin Forerunner 405 (cx)

Written by Super User. Posted in Pulsuhren im Test

  Garmin Forerunner 405 (Cx) im Dauer-Test

Update 25.11.2012:

Nachdem das Thema GPS Uhr immer stärker die Läuferszene beschäftigt und mittlerweile sehr viele Läufer mit GPS Unterstützung laufen, was man bei den großen Laufveranstaltungen immer wieder seheen kann ergänze ich hier diesen ursprünglichen reinen Testbericht zu einer GPS Uhr, dem Forerunner 405 um eine Liste weiterer GPS Uhren, die in die gleiche Klasse fallen und die durchaus Alternativen sein können. Die Vorteile eines Trainings mit GPS Uhr sind sehr vielfältig, so kann man vor allem mit gezielten Trainingsplänen mit Intervalltrainings auf unbekannten oder nicht vermessenen Strecken genau nach Plan trainieren und gleichzeitig die angestrebte Geschwindigkeit kontrollieren. Deswegen jetzt hier neu an dieser Stelle eine...

... aktuelle Übersicht über von mir getestete GPS Uhren:

Garmin Forerunner 10

Garmin Forerunner 110 GPS Sportuhr

Garmin Forerunner 210

GPS-Uhr im Test: Garmin Forerunner 305

GPS-Uhr im Test: Garmin Forerunner 410

Garmin Forerunner 610, GPS Uhr im Test

Garmin Forerunner 610 im Test und Vergleich zum Forerunner 405

Nike+ GPS SportsWatch, GPS Uhr im Test

 

Weitere Testberichte zu GPS Uhren werden folgen, jetzt aber zurück zum Test des Garmin Forerunner 405cx:

Wer mit dem Gedanken spielt, sich einen Garmin Forerunner 405 zu kaufen und als Trainingsuhr, Pulsuhr und GPS Tracking-Tool zu nutzen, wird sich freuen, dass das 405er Modell bereits für gut 250 € zu haben ist, die aktualisierte Version 405 cx für unter 300 €. Ich selbst besitze meinen Garmin Forerunner 405 bereits seit über einem Jahr, zusammen mit dem dazugehörigen Brustgurt zur Pulsmessung und dem Beschleunigungssensor für die Laufschuhe, um auch auf dem Laufband eine Messung zu bekommen und um auch hier den Trainingsfortschritt zu erfassen.

Garmin Connect Trainingscenter

Wenn man den Beschleunigungsmesser (ist mehr als nur ein bloßer Schritzähler!) unter freiem Himmel mittels GPS Daten richtig kalibriert und damit auf den eigenen Laufstil einstellt, dann erreicht man auch auf dem Laufband recht gute Messgenauigkeiten. Ich habe gegenüber der Laufbandanzeige eine Abweichung von ca. -3-5%. Unter freiem Himmel und mit guter Sicht nach oben ist die Genauigkeit mittlerweile auch bei langen Läufen bis auf ein paar Meter sehr exakt. Außer wenn man deutliche Haken und Ecken läuft kann einem die GPS-Messung ein paar Meter unterschlagen. Aber selbst bei Läufen im Wald oder an der Isar entlan im Unterholz ist die Messung ziemlich gut. Hier schwankt zwar dann z.B. die aktuelle Geschwindigkeitsanzeige, aber die Messung der Gesamtstrecke bleibt davon weitgehend unbetroffen.

Die Akkulaufzeit ist absolut ausreichend, bei vollem GPS Betrieb reicht eine Ladung leicht für 6h Training. Das sollte für 99% aller Läufer reichen. Auf dem Fahrrad sieht das leider anders aus, hier kann eine ganze Tagestour meist nur mit Zwischenstop und USB Batterie-Ladung komplett erfasst werden. Aber dafür hat Garmin auch andere Modelle im Angebot, der Forerunner 405 (cx) ist eine Läufer-Uhr.

Marathontraining mit GPS-Trainingsplan

Was für mich absoluter Kaufgrund war und was die Investition vollkommen rechtfertigt, ist die gute Programmierbarkeit im Wettkampftraining. Bin ich früher noch oft an ausgemessenen Strecken entlag der Kilometermarkierungen eines Flusses oder entlang der Ruder-Regatta-Anlage gelaufen um sauberes Intervalltraining zu absolvieren, programmiere ich heute meinen Forerunner und sage einfach, "4x1000m mit Pace 4:10, abwechselnd mit 4x1000m Regeneration in 5:30" und schon kann ich laufen wo ich will. Der Forerunner gibt mir mit eindeutigen Signaltönen die Startpunkte der jeweiligen Strecke an und er weist mich dann sowohl auf zu schnelles Tempo als auch auf zu langsames Laufen hin. Das macht das konsequente Training deutlich entspannter, abwechslungsreicher und spannender.

 

Top-Angebot von Amazon:

Mittlerweile konnte ich den Forerunner 405 auf 133 Trainingseinheiten testen und nutzen und dabei insgesamt 1.538,90 Test-Kilometer zurücklegen. Die Akkulaufzeit hat sich bisher nicht negativ entwickelt, das Training mit GPS Unterstützung macht immer noch großen Spaß, die Website von Garmin mit dem Trainings-Center wird regelmäßig aktualisiert und verbessert sich permanent. Man kann seine Läufe mit Freunden teilen, virtuell gegeneinander laufen oder auch den virtuellen Partner direkt an der Pulsuhr so einstellen, dass dieser mit einer bestimmten Geschwindigkeit läuft und man sieht dann direkt am gut ablesbaren Display des Garmin Forerunner 405 den Vorsprung bzw. Rückstand in Metern und Minuten. DIe Bedienung ist weitgehend sehr intuitiv und der Touchring ermöglicht eine einfache Bedienung in iPod-Manier. Mit leichten Laufhandschuhen ist der Touch-Ring immer noch bedienbar, gegen unbeabsichtigte Eingaben des Jackenärmels lässt sich der Touch-Ring mit einem Tastendruck sperren.

Fazit zum Test der Garmin Forerunner 405 (cx):

Der Forerunner 405 (cx) ist eine ausgereifte GPS-Trainings-Uhr mit vielen tollen Funktionen zur Trainingsgestaltung und auch zur Erfolgsmessung, Analyse und Auswertung. Der Preis von ca. 300 € ist in jedem Fall gerechtfertigt. Und das Design erlaubt es auch einmal, die Uhr im Alltag im Büro zu tragen, wenn man nach der Arbeit direkt laufen möchte, ohne gleich aufzufallen. Ich kann die Uhr nur empfehlen und wünsche viel Spaß beim Training!

Ergänzung: Der Unterschied vom Garmin Forerunner 405 zum aktuelleren Modell mit dem Zusatz "CX" ist marginal, es gibt im Prinzip nur eine genauere Kalorienverbrauchs Angabe. Die Grundfunktionalitäten sind identisch. Und meine positiven Erfahrungen sind auch nach mittlerweile 2033,00 Kilometer genauer GPS Strecken Messung unverändert gut. Ich bin begeisterst und immer noch motiviert die Uhr zum Laufen.

Geekpeak