Mini militia Kletterschuhe im Test - Laufen Klettern Reiten

Laufen Klettern Reiten Logo

 

Print

Kletterschuhe im Test: La Sportiva Katana

Written by Super User. Posted in Kletterschuhe im Test

Kletterschuh im Langzeittest

Den Kletterschuh Katana von La Sportiva besitze ich nun seit einem guten Jahr und der nächste Schuh ist schon bestellt. Insofern konnte ich den Katana jetzt lange genug klettern um hier ein paar Erfahrungen zu berichten.Eines Vorweg, für mein aktuelles Kletter-Können ist der Schuh mehr als ausreichend, ich klettere derzeit in der Halle bis 7- im Vorstieg, wenn mir die Route liegt.

La Sportiva Katana

 

Günstig, sehr gut und unkompliziert ist die Bestellung im Internet über die Firma Bergfreunde.de
Kletterausrüstung kaufen bei Bergfreunde.de

 

 

Der La Sportiva Katana ist ein sehr vielseitiger Kletterschuh, der beispielsweise beim Münchner Sporthaus Schuster, der eine gute Kletterabteilung hat, als höchster Schuh der mittleren Kletter-Kategorie geführt wird, also in Sachen Vorspannung und Grip fast schon auf dem Niveau der extremen Schuhe wie dem La Sportiva Solution.

Der Katana ist aber doch noch etwas mehr stützend, die Vorspannung lässt sich auch auf längeren Routen im Freien übere eine längere Zeit gut aushalten und für alle Kletter- und Boulderstrecken vom 5. bis 7. Schwierigkeitsgrad ist der Schuh absolut zu empfehlen.

Der Kletterschuh ist auch über längere Zeit gut nutzbar und die Abnutzung ist nicht so hoch, wie bei extremeren Schuhen. Er hält also locker eine Klettersaison durch wenn man ca. 1-2x /  Woche in der Halle Klettert oder Bouldert und gelegentlich in die Berge in Ein Klettergebiet oder Bouldergebiet fährt.

Der Katana ist mit den zwei gegenläufigen Klettverschlüssen einfach, schnell und gut zu fixieren und ist von der Passform gut anpassbar und für mittlere bis schmale Füße sehr gut geeignet. Wenn man - wie ich - Schugröße 42 bis 42,5 hat dann sollte man bei Kletterschuhen von La Sportiva 1,5 bis 2 Schuhgrößen abziehen, d.h. ich nutze ihn in 40,5. Das mag für Kletterer, die doch eher sportliche Schuhe nicht gewohnt sind sehr eng erscheinen, aber damit hat man eben auch guten Halt und bringt genügend Druck auf die angewinkelten Zehen.Angebot_Bergfreunde.gif

Noch etwas zur Haltbarkeit: Der Schuh kann leicht per Hand gewaschen werden, bei mir hat er auch schon eine (sanfte) Runde in der Waschmaschine ohne Probleme überstanden. Und wer rechtzeitig handelt kann die Sohle bei La Sportiva Kletterschuhen komplett neu machen lassen was ca. 40€ kostet und die Lebenszeit des Schuhs weit verlängert. Der Katana kostet bei den Bergfreunden c. 110€ und ist damit in der normalen Range bei den Kletterschuhen.

 

 

Herstellerangaben: 

Besondere Kennzeichen:

Sensibel, präzise und sehr gute Passform. Das perfekte Gleichgewicht zwischen hart und weich.
Technischer, vielseitiger Schuh mit Verschluss aus zwei gegenläufigen Klettbändern. Sowohl für alpine Touren, Risse oder Bpuldern geeignet.

Die Kombination aus Synthetik und natürlichen Materialien bietet Komfort und Performance bei gleichzeitig guter Passform auch in langen Routen. Die Spezial-Zwischensohle mit einer “Grip-Zone” im Zehenbereich sorgt für optimale Unterstützung beim Klettern auf kleinen Kanten.

Schaft: Kalbsämischleder kombiniert mit Lorica®, Slip lasted
Futter: Fersenbereich Dentex, Vorderteil Pacific
Passform: Medium
Sohle: 4 mm Vibram® XS Grip
Grössen: 33 - 46, auch halbe Nummern
Gewicht: Gr. 450 (Paar)

Print

Kletterschuhe im Test: La Sportiva Mantis (Klett)

Written by Super User. Posted in Kletterschuhe im Test

 

Angebot_Bergfreunde.gifDer Mantis Klett von La Sportiva ist ein typischer Kletterschuh für Einsteiger. Der Mantis hat eine kaum nennnswerte Vorspannung des Fußes und ist somit recht bequem zu tragen auch über einen längeren Zeitraum. Diesen Kletterschuh muss man nicht unmittelbar nach jeder Route ausziehen. Der Anfänger wird vom La Sportiva Mantis aber auch aktiv unterstützt denn er hat eine sehr steiffe Sohle, die auch jemandem mit weniger Fuß- und Zehenkraft die Chance gibt auf sehr kleinen Vorsprüngen oder in der Kletterhale auf kleinen Spaxen zu stehen. Die Steifigkeit der "Frixon"-Sohle verbindet sich mit einer angenehm geformten Fußspitze einen guten Stand auf fast jedem Tritt. Der Kletterschuh ist eher für schmale Füße geschnitten und sollte typisch für diesen Hersteller stets 1-2 Nummern kleiner bestellt werden als man seine normalen Straßenschuhe trägt.Kletterausrüstung kaufen bei Bergfreunde.de

Den La Sportiva Mantis gibt es sowohl als Klett-Version als auch als klassischen Schnürschuh. Ich bevorzuge - wie die meisten Kleterer - mittlerweile die Klettverschlüsse, denn gerade bei gut gearbeiteten La Sportiva Modellen wie eben dem Mantis Klett kann man mit drei Klettverschlüssen den Kletterschuh fast genausogut an die Fußform anpassen und festzurren wie bei einem Schnürschuh. Und der Klettverschluss ist einfach schneller und praktischer im Handling, besonders wenn man schnell aus den doch etwas engen Schuhen raus möchte und in bequeme Tunrschuhe zum Sichern umsteigen will.

Dieser Kletterschuh kostet im Fachhandel 79,90 €, im Internet ist der Schuh schon etwas günstiger zu haben. Aber trotz des günstigen Preises ist der Mantis kein Billig-Schuh und hält nun bei einer Freundin schon seit einer Saison mit gelegentlichem Klettern in der Halle und im Freien ohne nennenswerte Verschleißerscheinungen.

Print

Kletterschuhe im Test: Rock Pillars - Zerocks

Written by Super User. Posted in Kletterschuhe im Test

 

sol_301_0070_img1.jpgDer Kletterschuh Zerocks von Rock Pillars ist seit Jahren fast unverändert im Handel. Die Vorspannung des Kletterschuhs ist eher leicht ausgeprägt und damit wendet sich der Schuh an Kletterer die so um den 6.-7. Schwierigkeitsgrad herum unterwegs sind. Durch die zwei Klettverschlüsse lässt sich der Schuh gut an den Fuß anpassen und schnell an- und ausziehen, was bei langen Kletter-Einsätzen manchmal sehr angenehm ist. Deswegen gibt es auch immer weniger Kletterschuhe mit klassischer Schnürung.

Angebot_Bergfreunde.gif

Rock Pillars Zerocks ist trotz Vorspannung erstaunlich komfortabel, man sollte ihn immer eher etwas größer (eine halbe Nummer größer als normal) bestellen da Rock Pillar eher klein ausfallen, so auch der Zerocks, auf jeden Fall nicht wie bei anderen Herstellern wie z.B. beim

La Sportiva Katana

wo man gut mal bis zu 2 Größen abziehen kann von der normalen Schuhgröße. Also entweder genau die "normale" Schuhgröße bestellen oder sogar eine halbe Nummer größer, wenn man es gemütlicher mag und auf das letzte bisschen Grip verzichten kann.

Der Zerocks '08 von Rock Pillatrs wurde in der Zeitschrift Klettern von Juni 2008 zum Preis-Tipp auserkoren. Daran hat sich seit dem wenig geändert, für knapp unter 80€ bekommt man einen guten, haltbaren und komfortablen Kletterschuh, der auch an den Füßen ambitionierterer Kletterer eine gute Figur abgibt. Für mich ein absolut empfehlenswerter Kletterschuh, mit dem Zerocks von Rock Pillars kann man viel Freunde am Klettern haben.

Print

Kletterschuhe im Test: Rock Pillars - Pearl QC

Written by Super User. Posted in Kletterschuhe im Test

 

sol_301_0067_img1.jpgDer Rock Pillars Pearl QC ist vor allem für kurze und anspruchsvolle Boulder-Routen und vielleicht für kürzere Sport-Kletter Routen ausgelegt. Der Rock Pillars Pearl QC fällt relativ normal aus, man kann ihn eine halbe Nummer kleiner nehmen als normale Schuhe, wer's braucht kann auch eine ganze Größe abziehen, muss aber nicht sein. Aber der Kletterschuh dehnt sich - typisch für Lederschuhe - recht stark aus und wird nach ein paarmal Klettern spürbar weiter. Die vorgeformte Zehenform (down turned) ermöglicht laut Herstekller einen besonders exakten Stand auf schmalen Leisten und guten Halt in kleinen Felslöchern. Dank dem Quick Closure-System (QC) was im Prinzip nur eine besonders tolle Bezeichnung ist für zwei Klettbändern und Doppelschlaufen, lässt sich der Schuh schnell an- und ausziehen, also kann man den Schuh nach dem Einsatz schnell ausziehen und die Zehen wieder entspannen.  Die gepolsterte Zunge sorgt für besseren Tragekomfort, wobei Tragekomfort bei KLetterschuhen natürlich eher etwas "relativ" zu sehen ist. Ein Paar der Kletterschuhe Rock Pillars Pearl QC wiegt ca. 400 g (in Größe 7 UK).Angebot_Bergfreunde.gif

Durch die recht ausgeprägte Vorspannung eignet sich der Kletterschuh für fortgeschrittene Kletterer die im 6.-8. Schwierigkeitsgrad unterwegs sind und einen soliden Klatterschuh suchen, der für die gebotene Vorspannung dank der besonders unterstützten Zehenform noch relativ angenehm zu tragen ist. Insgesamt also ein sehr zu empfehlender Kletterschuh, der zudem mit einem Preis von rund 89 € (aktuell sogar reduziert auf günstige 76 €) wirklich zu empfehlen ist.

Print

Kletterschuhe im Test: La Sportiva Katana Laces

Written by Super User. Posted in Kletterschuhe im Test

 

sol_301_0123_img1.jpgDer Kletterschuh La Sportiva Katana Laces unterscheidet sich - wie der Name schon andeutet - von seinem Namensvetter La Sportiva Katana vor allem eines: die Schnürsenkel. Und an dieser Stelle sind wir schon an einer grundsätzlichen Glaubensfrage unter Kletterern angelangt. Kletterschuhe mit Schnürung oder Kletterschuhe mit Klettverschluss?

Grundsätzlich kann man das ganze Thema wie folgt lösen. Wer überwiegend lange Routen klettert und dabei lieber Schuhe hat, die sich auch einigermaßen bequem (oder zumindest schmerzfrei) tragen, der kannmit Schnürschuhen gut leben. Denn der Vorteil ist beim La Sportiva Katana Laces im Vergleich zum Katana ohne laces, dass man mit einer Schnürung den Schuh besser festzurren und dem Fuß anpassen kann. Dafür hat der La Sportiva Katana Laces gegenüber dem Klettverschlussmodell den Nachteil, dass man den Schuh zwischen zwei kurzen Routen (oder beim Bouldern) nicht schnell mal eben ausziehen kann und per Klettverschluss in 2 Sekunden wieder startklar ist. Also, für Mehrseillängen empfehel ich definitiv den La Sportiva Katana Laces.

Angebot_Bergfreunde.gifAber nun zum eigentlichen Schuh. Er ähnelt dem Katana sehr, ist einen Tick sportlicher ausgelegt. Die Vorspannung ist moderat und der Schuh kann im 6-8 Schwierigkeitsgrad sinnvoll bewegt werden. Die 4 mm Vibram XS Edge Gummisohle wird wie beim Schwestermodell vorne von einer 1,1 mm LaSpoFlex Zwischensohle unterstützt, die für genaues Antreten und die richtige Fußunterstützung sorgt. Der Schuh ist aus Leder und dehnt sich dementsprechend etwas aus, man sollte ihn ca. 1,5-2 Größen kleiner bestellen als man normale Straßenschuhe trägt. In Meinem Fall (normale Schuhgröße 42) trage ich den Schuh in 40,5. Passt wie angegossen.

Geekpeak