Mini militia Kletterausrüstung - Laufen Klettern Reiten

Laufen Klettern Reiten Logo

 

Print

Deuter Streamer Trinksystem im Test

Written by Super User. Posted in Kletterausrüstung

Wer einen Rucksack für längere Touren hat wie z.B. den Tourenrucksack Deuter ACT Lite 40+10 wird sich auch überlegen ein passendes Trinksystem zu kaufren. Aber die Vorbehalte gegen solche Trinksysteme sind oft hoch denn lange konnte man solche Wasserbeutel nur schwer reinigen. Mittlerweile zeigt aber Deuter mit dem Streamer, dass es wirklich gut geht und auch hygienisch sein kann. Denn das Deuter Streamer Trinksystem kann man sehr leicht reinigen. Aber schon zuvor verhindert eine Antibakterielle und sehr glatte Oberfläche im inneren des Trinksystems, dass sich überhaupt Reste an der Oberfläche absetzen können.

 

 

Wenn man dann den Beutel reinigen möchte kann man ihn dank einer gut dichtenden Schiene oben komplett öffnen und man kommt so komplett in den Beutel rein. Ganz ohne fummelige kleine Öffnungen.

Bleibt noch der Schlauch des Deuter Guide. Und um den effektiv zu reinigen empfiehlt sich die Anschaffung einer Reinigungsbürste, die man einfach durch den Abgezogenen Schlauch ziegen kann. Besonders gut zu diesem System hier passt natürlich der Deuter Streamer Tube Brush. Die schlechte Bewertung auf Amazon ist für mich nicht nachvollziehbar, dass man den Schlauch zur ordentlichen Reinigung ebenso wie das Mundstück abnehmen muss versteht sich von selbst. Und der Schlauch sollte das durchaus regelmäßig auch aushalten ohne undicht oder zu weit zu werden.

Angebot_Bergfreunde.gifDas Trinksystem Deuter Streamer gibt es in 1 Liter, 2 LKiter oder 3 Liter. Ich persönlich nutze am liebsten die 3 Liter Variante, denn wenn ich wirklich mal weniger Wasser mitnehmen möchte, mache ich die Blase eben nicht ganz voll. Ich bin sehr zufrieden mit dem Deuter Streamer, die Reinigung geht bisher ganz einfach und wer unterwegs mal keine Zeit hat und auf einer mehrtägigen Tour nicht ganz auf die Reinigung verzichten möchte, der kann auch einfach das Trinksystem mit Wasser füllen und 1-2 Tabletten Corega-Tabs nehmen und 10 Minuten im Beutel sprudeln lassen. Was eigentlich zur Reinigung von Dritten oder Zahnspangen gedacht ist, funktioniert auch hier sehr gut und wirkt antibakteriell!

Print

Bergstiefel Test: Mammut - Mt. Cascade GTX

Written by Super User. Posted in Kletterausrüstung

Der Mammut - Mt. Cascade GTX ist ein Bergstiefel, der wirklich (fast) allen Ansprüchen genügt. Wer den Bergstiefel zum ersten mal anzieht wird sich wundern, wie leicht ein so massiver Bergstiefel sein kann. Und der subjektive Eindruck bestätigt sich auch in Zahlen; 1540 g für ein Paar Bergstiefel in UK 8,5 sind wirklich nicht viel.

Aber auch ansonsten macht der Mammut Mt. Cascade eine gute Figur. Der Stiefelschaft bietet extrem guten Seitenhalt und guten Schutz rund um die Fußgelenke. Trotzdem ist die Bewegungsfreiheit in Laufrichtung so groß, dass der Bergschuh niemals drückt oder unangenehm reibt. Der Bergstiefel ist im direkten Vergleich um ein vielfaches bequemer als ein herkömmlicher Lederstiefel. Gleichzeitig soll das Material deutlich strapazierfähiger sein, die Verarbeitung macht einen sehr robusten Eindruck.

 

 

Die Sohle ist die bekannte und bewährte Vibram Mulaz Sohle ergänzt um eine Climbing Zone in der Spitze. So kann man auch mal kleine Stücke echt klettern. Die Mammut Mt Cascade GTX sind steigeisentauglich und bieten mit einem gummierten Wetterschutzrand sehr guten Schutz gegen feuchtigkeit und Wasser. Die Vibram Mulaz Sohle gewährleistet gerade im Gelände und auf Felsen einen sehr guten Grip und die besticht durch guten Grip auch auf schwierigen Böden.

Dank der patentierten Mammut Base Fit-Technologie kann man den Bergstiefel Mammut Mt Cascade GTX durch die Schnürsenkel , deren Ösen in der Brandsohle verankert sind, perfekt an den Fuß anpassen. So ist die Kraftübertragung auf die Sohle extrem effektiv und der Schuh passt allen mit schmalen oder normalen Füßen sehr gut. In meinem Fall passen die Größe UK 9,5 sehr gut, normalerweise trage ich 42,5.

Fazit:Angebot_Bergfreunde.gif

Wer einen wirklich guten Bergstiefel such sollte sich meinen persönlichen Testsieger mal genauer ansehen. Mit 210 € ist der Mammut Mt Cascade GTX natürlich kein Schnäppchen, aber die lange zu erwartende Lebenszeit und die gute Verarbeitung scheinen dann doch günstig zu sein, der Kauf wird sich im Laufe der Zeit lohnen.

Print

Kletterschuhe neu besohlen lassen, lohnt sich das?

Written by Super User. Posted in Kletterausrüstung

 

La Solution Katana, 
Kletterschuhe neue besohltLohnt es sich, Kletterschuhe neu besohlen zu lassen? Das kommt darauf an. Wenn die Kletterschuhe, so wie meine La Sportiva Katana aufgrund von regelmäßigem Klettern oder Bouldern in der Halle und an Kunstfelsen und der oft sehr rauhen Wände schnell abgenutzt werden, dann lohnt sich das Neubesohlen sicher. Denn in der Kletterhalle wird meistens vor allem die Sohle im Zehenbereich schnell abgerieben, der restliche Kletterschuh ist meist nur wenig abgenutzt.

Das neu Besohlen von Kletterschuhen kostet je nach Anbieter rund 30€. Am besten wendet man sich an einen Fachhändler in der Nähe, ich war in München bei Rumrich, dem kleinen aber feinen Kletterladen in München in der Inneren Wiener Straße nahe am Wiener Platz. Rumrich Stone Project bietet gute Beratung und einen Service, der Kletterschuhe zum neu Besohlen einschickt für 29 €. Beim Rumrich kann sich ein Mitarbeiter auch die alten Kletterschuhe ansehen und beurteilen, ob es sich lohnt die Schuhe neu zu besohlen.

Im Prinzip lohnt es sich immer wenn die Kletterschuhe ansonsten in gutem Zustand sind und die Sohle an der Spitze zwar abgenutzt ist, aber noch keine echten Löcher und Risse im Schuh sind. Ansonsten kann man zwar auch neuen Gummi darüber ziehen, das hält aber meist nicht lange, dann lohnt es sich eher nicht mehr, 29€ in löchrige Schuhe zu investieren.

Aber bei mir hat es sich definitiv gelohnt, bevor ich für rund 100 € neue Kletterschuhe kaufe, kann ich jetzt mit den alten gut weiter klettern und habe wieder jede Menge neuen Gummi über den Zehen, den ich wieder an die künstliche Felswand reiben kann.

Geekpeak