Mini militia Alle Pulsuhren im Test - Laufen Klettern Reiten

Laufen Klettern Reiten Logo

 

Print

Nike+ jetzt auch mit GPS

Written by Super User. Posted in Pulsuhren im Test

  Nike+ war mein Einstieg in die automatische Traningsaufzeichnung und der erste Schritt Richtung Trainingssteuerung mittels GPS Uhr. Ich war damals, als GPS Uhren für mich noch sehr teuer waren, einer der ersten der mit dem Nike+ System gelaufen ist. Und das Prinzip ist immer noch erstaunlich einfach und effizient. Ein Nike+ Sensor kommt in den Nike Schuh (oder man befestigt ihn mittels Clip an jedem anderen Laufschuh) und ein kleiner Empfänger an einen kompatiblen iPod (oder auch ohne iPod über ein Nike+ Armband). Dann erfasst der Sensor die Beschleunigungswerte und die Trittfrequenz und berechnet daraus erstaunlich genau das Tempo und die zurückgelegte Distanz.

Was dann aber für mich noch entscheidender war und einer der größten Vorteile solcher Systeme ist, ist die Auswertung und die dadurch entstehende Motivation über die dazu gehörenden Webapplikationen. Unter www.nikeplus.com kann man dann sehr schön seine Fortschritte sehen, seine zurückgelegten Kilometer mit Freunden teilen oder diese gar zu virtuellen Wettkämpfen herausfordern. Hier sieht man mein Dashboard, mein letzter Lauf den ich mit Nike+ aufgezeichnet habe ist aber schon über 2 Jahre her, seitdem setze ich auf das System von Garmin.

Nike Plus Trainingscenter

Mittlerweile gibt es aber auch eine iPhone App, die ich testen werde um mal wieder zusätzlich zu meinen Garmin Aufzeichnungen mit dem Garmin Forerunner 610 auch mal wieder was aktuelles im Nike Plus Bereich aufzeichne. Die App "Nike+ GPS" kostet 1,59€ und bietet dafür eine gute saubere aufgeräumte Oberfläche und die Verbindung zur NikePlus.com.

Nike+ SportWatch GPS mit TomTom Navigation

Und noch was neues: Nike bietet seit neuestem auch eine GPS Uhr an, die Nike+ SportWatch GPS mit TomTom Navigation allerdings gibt es diese GPS Uhr bisher nur direkt bei Nike, sobald sie auch bei Amazon verfügbar ist und ich mal im Laden einen Blick darauf werfen kann werde ich einen Test über die Nike+ SportWatch GPS mit TomTom Navigation nachreichen. Die technischen Daten lassen eine schlanke und einfache GPS Uhr erwarten, die ohne Pulsmessung für rund 200 € zu haben sein wird. Ein zusätzlicher Brustgurt schätze ich mal wird nochmal 50€ kosten. Aber näheres dazu folgt hier sobald ich mehr weiß.

 

Print

Garmin Forerunner 110 mit GPS im Test

Written by Super User. Posted in Pulsuhren im Test

 

Während vor einigen Jahren eine GPS Uhr zum Laufen noch sehr teuer war, geht das heute schon deutlich günstiger. Mit dem Garmin Forerunner 110 bekommt man heute schon für nur rund 150€ eine vollwertige GPS Uhr inklusive Pulsmessung übder einen mitgelieferten Brustgurt. Der eingebaute Akku der Garmin Forerunner 110 wird über ein mitgeliefertes Ladekabel geladen und die Trainingsdaten werden - wie beim großen Bruder, dem Garmin Forerunner 610 - drahtlos über den ANT+ Stick gesendet.

Der Gamin Forerunner 110 ist zwar das Einsteigermodell von Garmin im Segment der GPS Uhren, verzichten muss man dennoch auf kaum etwas. Die GPS Aufzeichnung funktioniert problemlos und erstaunlich genau, auch auf Waldwegen. Die Ortung der GPS Signale klappte im Test sehr schnell und zuverlässing, vor allem deutlich schneller als beim älteren Forerunner 305. Der GPS Empfänger dieser Pulsuhr wurde gegenüber dem Forerunner 405, von dem er eigentlich abgeleitet ist, nochmal etwas verkleinert werden so dass das Gehäuse der GPS Uhr noch etwas schlanker wirkt.

Für mich sinnvolle Funktionen - neben der Grundfuktion der Pulsmessung und der Strecken- und Distanzaufzeichnung sowei der Stoppuhr sind beim Garmin Forerunner 110 alle vorhanden. Beispielsweise die Auto-Lap Funktion, die man konfigurieren kann ob sie z.B. beim Intervalltraining alle 500 oder alle 1.000 Meter ein Signal von sich geben soll.

Was man auf jeden Fall wissen sollte ist, dass der Garmin Forerunner 110 nicht wasserdicht ist. Das scheint bei manchen Modellen ein Problem zu sein, aber im Alltag sollte es kein Problem sein, denn sie ist IPX7 geschützt, das heit sie ist spritzwasserdicht und auch gegen zeitweiliges Untertauchen geschützt. Regen und Schweiß sind also kein Problem, für einen Triathlon muss man sich eine Alternative GPS Uhr suchen.

Fazit:

Für deutlich unter 200 € bietet der Forerunner 110 eine ganze Menge und ist eine vollwertige ausgereift GPS Uhr. Man kann alle Vorteile von Garmin Connect nutzen, ebenso wie die Desktop Software, Garmin Training Center. Das alles macht den FR110 zur Kaufempfehlung als günstige GPS Uhr. Alternativ kann man auch einen Blick auf den mittlerweile ebenfalls günstig zu bekommenden Forerunner 405 werfen. Aber der 110er ist absolut gut und empfehlenswert.

Print

Beurer Pulsuhr mit Höhenmessung PM 90 im Test

Written by Super User. Posted in Pulsuhren im Test

 

Beurer PM90Wenn man für einen Test die Beurer Pulsuhr mit Höhenmessung PM 90 das rste Mal in der Hand hält, fällt einem erstmal das etwas ungewöhnliche Design auf. Während andere Pulsuhren häufig sehr modern sind, wirkt die Beurer Pulsuhr mit eingebautem Höhenmesser wie ein Retro-Objekt. Aber es steht ihr auch. Und nachdem diese Pulsuhr auch zum Wandern und Bergsteigen ideal ist, darf sie ruhig weniger "windschnittig" aussehen.

Wie gesagt, schick ist sie, sie sieht eher aus wie eine große Uhr oder ein Chronograph und nicht wie eine klassische Polar Pulsuhr. Die BeurerPM90 ist eine von nur wenigen Pulsuhrn, die auch über einen Höhenmesser verfügen. Durch die Messung des Luftdrucks ist die Höhenanzeige sehr genau, sofern man nicht gerade einen großen und schnellen Wetterumschwung mitmacht.

Mit einem Preis (unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers) von rund 180€ ist diese Pulsuhr auch sehr hochwertig, im Internet bekommt man die Uhr hier schon deutlich günstiger. Aber die Beurer Pulsuhr PM90 ist auch ihr Geld wert, wenn man Wert legt auf eine vernünftige Höhenmessung. Sie misst dabei die aktuelle Höhe, die absolvierten Höhenmeter und die Anzahl der Abstiege während einer Tour. Außerdem hat sie auch einen Temperaturfühler.

Die Pulsuhr verfügt über einen eingebauten Akku, der sich schnell und leicht wieder aufladen lässt. Eine EKG genaue Pulsmessung ist bei einer so guten Pulsuhr selbstverständlich, es lassen sich auch individuelle Trainingsbereiche festlegen beu deren Verlassen ein Alarmsignal eingestellt werden kann. Damit kann man die Pulsuhr auch beim täglichen Lauftraining einsetzen.

Das Display ist sehr gut ablesbar und man findet sich auch im Menü der Uhr schnell zurecht. Die Uhr ist zudem bis 50 Meter wasserdicht, ein klaines Gewitter stört sie also sicher nicht. Wer gerne und viel läuft kann mittels "Speedbox", das ist ein kleiner Bewegungs- und Beschleunigungssensor für den Laufschuh, die genaue Geschwindigkeit und die Strecke erfassen.

Fazit:

Alles in Allem macht die Beurer PM90 als Pulsuhr mit Höhenmessung einen sehr guten Eindruck, das schicke ud hochwertige Äußere wird mit guten inneren Werten gefüttert. Für Läufer, die gerne auch mal wandern gehen eine gute Investition. Jetzt hier günstig&versandkostenfrei bestellen

Print

Nike+ SportsWatch GPS Uhr im Test

Written by Super User. Posted in Pulsuhren im Test

  Über die Nike+ SportsWatch GPS Uhr im Test habe ich hier schon einmal kurz berichtet, jetzt möchte ich gerne ausführlicher über die Nike+ SportsWatch GPS Uhr berichten. Denn im Vergleich zu den Garmiin Forerunner Modellen unterscheidet sich hier Nike mit seinem Ansatz doch ein wenig.

Also los gehts:

Nike+ SportsWatch GPS Uhr im Test

Zunächst mal muss ich sagen, dass die Nike Plus GPS Uhr sehr schick aussieht, sie geht einen anderen Design-Weg als der Garmin Forerunner 610. Sie ist sehr modern und eher auffällig schick, sie will aber auch auffallen. Ein kurzer Blick auf die Uhr zeigt das ganz deutlich. Die Größe ist aber auch sehr angenehm, die Zeiten in denen eine GPS Uhr klobig und schwer am Handgelenk war und wirklich nur als Trainingscomputer genutzt werden konnte, sind vorbei. Auch die Nike GPS Uhr kann man locker im Büro tragen.

 

 

Was wirklich sehr gut ist, ist das Display, das fällt schon beim ersten mal in die Hand nehmen auf. Es spiegelt nicht, es ist sehr übersichtlich aufgebaut und auch bei direktem Sonnenlich sehr gut ablesbar. Um die Uhr zu laden kann man sie direkt über den im Armband integrierten USB Stecker an den PC anschließen und über USB aufladen. Genauso geht auch der Austausch der Daten und die Übertragung der aufgezeichneten Läufe.

Die Nike Plus GPS Sports Watch lässt sich angenehm tragen, die Bedienung ist recht einfach da die Menüs gut sortiert sind und die Knöpfe gut zu drücken sind, auch mit dünnen Laufhandschuhen. Und mit einem kurzen Tippen aufs Display markiert man während eines Laufs einfach Runden und aktiviert kurz die Hintergrundbeleuchtung. Man kann ie während eines Laufs angezeigten Datenfelder im Display auch frei konfigurieren, so dass man immer die wichtigsten Daten auf einen Blick erfassen kann; zum Beispiel die aktuelle Herzfrequens, die aktuelle Geschwindigkeit (Pace) und die laufende Stoppuhr sowie die zurückgelegte Strecke in Kilometern.

Sollte man einmal 5 Tage lang nicht mit der GPS Uhr laufen, meckert sie übrigens und fragt, ob es nicht langsam Zeit wäre für einen neuen Lauf. Das ist ein nettes Gimmick, kann aber auch wirklich motivierend sein.

Motivation durch Technik: Die Nike Plus Weboberfläche

So komisch das klingen mag, bei mir funktioniert die Motivation (zum Teil) über Spaß an der Technik. Die Möglichkeiten, sich über die Weboberfläche von Nikeplus einfach alle Trainings genau anzusehen, die Streckenverläufe nachzuvollziehen und sich mit anderen Läufern weltweit messen zu können, das macht einfach Spaß. Man kann den eigenen Trainingsfortschritt messen, sich viele Ziele setzen, egal ob man schneller werden will, längere Strecken laufen möchte oder einfach nur häufiger zu Laufen. Erreicht man ein Ziel bekommt man eine Trophäe.

Aber auch aus nüchterner Lauftrainings-Sicht kann man mit der Auswertung über Nikeplus einiges erreichen. Man kann beispielsweise die gleiche Strecke mehrfach laufen und Fortschritte erkennen, Problemstellen erkennen und dank genauer Streckenmessung per GPS auch ein effektives Intervalltraining steuern, ohne die Laufstrecke genau zu kennen.

Fazit zur Nike+ SportsWatch GPS Uhr im Test

Man kann die Nike Plus GPS Uhr mit dem altbekannten Fußpod kombinieren und natürlich mit einem Brustgurt zur Herzfrequenzmessung (kompatibel mit dem Wear Link von Polar!). Mit dem Fußpod kann man dann auch auf dem Laufband trainieren und Messen. Für einen Preis von rund 200 Euro finde ich diese GPS Uhr sehr gut und empfehlenswert, vor allem weil die Oberfläche von Nikeplus sehr spielerisch und motivierend ist. Daher ist die Uhr eine klare Kaufempfehlung für (große) Spielkinder und Technikbegeisterte.

Jetzt hier günstig und versandkostenfrei bestellen!

Print

Polar RCX5 Pulsuhr im Test

Written by Super User. Posted in Pulsuhren im Test

 

Polar RCX5Die Polar RCX5 ist eine Pulsuhr, die vor allem für ambitionierte Sportler und vor allem für Triathleten gedacht ist. Ich selbst muss ja gestehen dass ich mich vor dem Triathlon bisher erfolgreich gedrückt habe, weil mir das Training dafür zu kompliziert ist; Laufen kann ich schließlich jederzeit vor der Haustüre, Radfahren geht vielleicht auch noch (nur die Streckenwahl ist komplizierter) aber schwimmen... das klappt zumindest bei mir nicht schnell am Abend nach der Arbeit vor der Haustüre.

Aber zurück zum eigentlichen Testobjekt, dem Polar RCX5 Sportcomputer für Triathleten. Die Uhr hat ein sehr klares Display und ist auch entsprechend hochwertig. Der unverbindliche Preis von Polar liegt schließlich auch bei 289,95 € in der Standardausstattung. Es gibt verschiedene Pakete, in denen entsprechend der bevorzugten Sportart verschiedenes Zubehör enthalten ist; also beispielsweise ein Brustgurt zur Herzfrequenzmessung, ein Beschleunigungssensor für die Laufschuhe oder ein GPS Modul das Polar G5.

Auch im Wasser ist das Display gut ablesbar und die Uhr gut und einfach bedienbar. Sie ist zudem sehr schlank und dünn so dass sie kaum aufträgt und der Wechsel vom Neoprenanzug zum Laufen einfach vonstatten geht.

Also, für alle Sportler die mehr als nur eine Hauptausdauersportart betreiben und vor allem für Triathleten ist der Polar RCX5 Trainingscomputer eine gute Wahl, wäre da nicht der recht happige Preis. Polar empfiehlt einen Preis von 289,95€ für das Basisgerät, die verschiedenne Paketekosten dann bis zu 389,95€ für den RCX5 GPS inklusive GPS Modul. Das Paket für Radfahrer beinhaltet für empfohlene 319,95€ einen Trittfrequenzsensor und einen Geschwindigkeitssensor.

Die Batterie hält laut Polar 8-11 Mpnate bei täglichem Training mit 1h/Tag, je nach genutztem Zubehör wird es in der Praxis etwas häufiger notwendig sein, die Batterie zu tauschen. Klar dass bei so einem Top-Gerät alle von Polar bekannten Funktionen integriert sind; ZoneOptimizer, verschiedene Sportprofile, die Herzfrequenzübertragung im Wasser dank störungsfreiem und komfortablen Hybrid-Sender. Mit der Polar RCX5 bleiben kaum Wünsche offen.

Tipp: Jetzt hier versandkostenfrei und ohne Risiko bestellen!

Geekpeak